Wer kennt ihn nicht, den jiddischen Song „Bei Mir Bist Du Schoen"? Nur wenige wissen aber, wie bedeutend der Anteil jüdischer Musiker und Komponisten an der Entwicklung des Jazz war – nicht nur in Amerika, sondern auch in Deutschland und der damaligen Sowjetunion.
Das SWING DANCE ORCHESTRA spielt in diesem Konzert Melodien von Gershwin und Kern, Heymann und Kok, Utjossow Tsfasman. Sie hören Originalarrangements amerikanischer, deutscher und sowjetischer Orchester der 30er und 40er Jahre – von „Lady Be Good", über „Wenn Der Wind Weht", bis „Teplochod". Die russischen Songs werden von Viola Manigk und Gena Desjatnik gesungen. Ein – im wahrsten Sinne des Wortes – internationales Konzert.